Persönlichkeiten des Shidokan

Soeno Yoshiji Sosai

Soeno Sosai wurde am 9. September 1947 in TokorozawaShi Saitama in Japan geboren. Von Kindheit an interessierte sich Sosai für die Kriegskünste und erlernte damals Judo und Kendo. Im Alter von 15 Jahren begann  Soeno Sosai zunächst Wado-ryu und schloss sich nach kurzer Zeit der Kyokushinkai Bewegung von Masutatsu Oyama an.

Nachdem er der Johsai Universität beitrat, gründete er dort den Karate und Kickbox-Club der Universität. Sein erstes Turnier bestritt Soeno Sosai, als er die ersten All Japan Karatedo Championships in Tokio gewann. Die Zuschauer bewunderten seinen Mut und seine Kraft und gaben ihm den Namen “Tiger des Kyokushinkai”. Soeno Sosai wurde bald zu einem der herausragenden Schüler von Masutatsu Oyama und gewann unter anderem auch die World Open Kyokushin Championships in Japan. Zudem studierte er Muay Thai in Bangkok und Karate in den USA. Nachdem Soeno Sosai an der Johsai Universität graduierte eröffnete er das erste Soeno Dojo und gründete anschließend 1981 die World Karate Association – The Shidokan und die The Japan New Fighting Association Shidokan.

Shidokan verband von Grund auf die effektivsten Elemente aus dem Vollkontakt Karate, Thaiboxen und Judo/Jiu-Jitsu. In Japan, wo mehr als 100.000 Aktive Shidokan in zahllosen Dojo im ganzen Land studieren, genießt das Shidokan ein enorm hohes Ansehen und Soeno Sosai zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten des Landes. Als Abkömmling einer der letzten echten Samurai Familien Japans verkörpert das Shidokan seine Auffassung von dem japanischen Geist der Samurai Krieger.

Yoshimura Eddie Shihan

“Shihan Eddie”, wie der Präsident der US Shidokan Association von seinen Schülern genannt wird, ist der höchstgraduierte Großmeister des Shidokan in den USA Im Dezember 2005 verlieh im Kancho Yoshiji Soeno persönlich im Rahmen der jährlichen Weltmeisterschaften in Chicago den 8. Dan.

Bereits im Alter von 7 Jahren begann Eddie Yoshimura mit dem Kampfsporttraining und lernte damals Judo. In seinem weiteren Leben erlernte er weitere zahlreiche Kampfkünste, bevor er in Japan auf Soeno Sosai traf. Unter ihm erlernte er das Shidokan und nach seiner Rückkehr in die USA gründete er die amerikanische Branch der World Karate Association – The Shidokan mit Sitz in seiner Heimatstadt Chicago.

Bereits seit den frühen 90ern richtet Shihan Eddie und seine Branch die jährlichen Weltmeisterschaften im Shidokan Triathlon aus. Das Turnier, das für seine extreme Härte und ein hochklassiges Teilnehmerfeld auf der ganzen Welt bekannt ist, gehört zu den letzten wahren “Kumite”-Turnieren. 1995 kämpfte Peter Angerer erstmals bei dieser WM und lernte damals Shihan Eddie und Soeno Sosai kennen. Shihan Eddie hat den jungen Deutschen wie ein väterlicher Freund und Mentor immer unterstützt und damit den Grundstein für eine Shidokan Branch in Deutschland gelegt.

Shihan Eddie gehört seit über 20 Jahren zum Chicago Police Department und hat in seiner langen Karriere in mehreren Spezialeinheiten gedient. Mittlerweile fungiert er als einer der führenden Ausbilder für Sondereinheiten, wie der “Gang Crime Unit”, dem Department für Organisierte Kriminalität, dem Geiselbefreiungsteam HBT und dem “High Risk Entry Team”.

Angerer Peter Shihan

Unser Shihan lebt das Shidokan mit Haut und Haaren, seit er 1997 von Soeno Sosai zum Branch Chief für diese Kriegskunst in Deutschland ernannt wurde. Seither arbeitet der international bekannte Kämpfer rund um die Uhr für die Verbreitung und Weiterentwicklung des Shidokan in Deutschland und der ganzen Welt. Eine Aufgabe, die keine Wochenenden, Feiertage oder Urlaub kennt.

In den vergangenen Jahren hat er einige international anerkannte Spezifikationen im Shidokan vorgenommen, wie z.B. die Schaffung eines Regelwerkes für Kämpfe in den Mixed Martial Arts. Als Ausrichter des ersten Shidokan Karate World Cups 2001 in Reutlingen, den Grappling Weltmeisterschaften 2007 in Stuttgart und zahlreicher nationaler und internationaler Events in ganz Deutschland, hat sich die deutsche Branch des Shidokan schnell auch international einen guten Namen gemacht.

2012 wurde er in Japan von Kancho Soeno mit dem “Ren Shi” Titel ausgezeichnet, eine besondere Ehrung, welche bisher nur wenigen Nicht-Japanern in Japan zuteil wurde. 2017 erhielt er zudem nach dem Gewinn der Europameisterschaften in der Kata Division von Soeno Sosai persönlich den 6. Dan verliehen.

Teilen mit: